Project Description

Salina

Salina Insel

Salina ist die landschaftlich unberührteste Insel des Archipels, was auch am bekannten Naturreservat liegt, das über die Hälfte ihres Territoriums einnimmt. In der Antike hieß sie Didyme (Zwilling) aufgrund der Form des Eilands: zwei durch einen Bergsattel getrennte Vulkane.  Auf dem Vulkankegel des höheren der beiden Erhebungen Salinas, dem Monte Fossa delle Felci (962m), erstreckt sich ein wunderschöner Wald aus Farnen, während der Monte Porri mit seinen 860 Metern die Heimat des Eleonorenfalken ist.

Der heutige Name der Insel verdankt sich dem kleinen Küstensee in Lingua, der früher als Saline genutzt wurde.

Salina ist reich an zauberhaften Orten, wie Rinella mit seinen schwarzen Grotten, die heute Bootsunterstände sind, oder Pollara mit seinen aufgegebenen Fischerhäusern.

Santa Marina ist der zentrale Hafen der Insel. Ein moderner und funktioneller kostenpflichtiger Ankerplatz mit technischem Service, Wasser- und Stromversorgung sowie Baderäumen.

Haben Sie erst einmal in Santa Marina  festgemacht, bestaunen Sie die malerische Kirche aus dem 18. Jahrhundert mit ihren charakteristischen Kampanilen.

Auf dem Weg nach Malfa wartet dagegen der „Perciato“ auf Sie, ein wunderbarer Bogen aus Vulkangestein. Hier lässt sich auch der Sonnenuntergang am besten genießen, mit seinen feuerroten Farben und dem Panorama über den Inseln von Flicudi und Alicudi einer der schönsten der Welt.

Der kleine Ort Capo Faro, zwischen Malfa und Santa Marina wird von steil ins Meer abfallenden Klippen und seinem einsam in der Höhe thronenden Leuchtturm geprägt. Hier erstrecken sich die Weinberge des Malvasia, der aus Frühtrauben in der ersten Septemberhälfte gekeltert wird und dessen Trauben an Terrassen kultiviert werden, damit sie in der Sonne den richtigen Zuckergehalt entwickeln.

Die Insel ist auch bekannt für ein anderes Erzeugnis: die von Slow Food geschützten Salina-Kapern.